Background

Song Conversation: The Routes of Blues

21.05.2017, 19 Uhr

Bassekou Kouyaté (Ngoni), Corey Harris (Gitarre & Gesang), Joachim Kühn (Klavier), Majid Bekkas (Guembri & Gesang), Moctar Kouyaté (Perkussion)

»Der Geburtsort des Blues ist Mali«, verkündete der Musiker Bassekou Kouyaté kürzlich nonchalant in einem Dokumentarfilm. In unserer Song Conversation trifft der Ngoni-Spieler, dessen Instrument als Vorläufer des Banjos gilt, auf den Gitarristen und Anthropologen Corey Harris. Dieser nimmt den Ur-Blues auf der amerikanischen Seite des Ozeans entgegen, würzt ihn mit grenzenloser Freiheitsliebe und überantwortet ihn schließlich dem Jazz. Hier kommt Joachim Kühn ins Spiel. Der Doyen der deutschen Pianistenszene ist als leidenschaftlicher Entdecker musikalischen Neulands bekannt. Doch auch er behält die Wurzeln des Blues stets im Blick. Gemeinsam mit dem Marokkaner Majid Bekkas verfolgt er ihn bis zu seinen Ursprüngen zurück und schafft damit beinahe beiläufig eine Verbindung zur aktuellen Weltlage. Denn mit Bekkas steht ein weiterer Nachkomme jener Menschen auf der Bühne, deren Schicksal maßgeblich von Kolonialismus und Sklavenhandel geprägt war. Die Geschichte des Blues ist also noch immer nicht zu Ende geschrieben. Nur gut, dass sich alle die Freiheit nehmen, ihn als Ausdruck der Hoffnung zu verstehen.

Eine Produktion der Ludwigsburger Schlossfestspiele in Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart

Tickets 39 € / 31 € / 22 €, Schülerkarten im Vorverkauf 10 €
Tickets sind direkt bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen (Kartentelefon +49 (0)7141 / 939 636, www.schlossfestspiele.de) sowie an allen Easy-Ticket-Vorverkaufsstellen erhältlich.


Bild: SongConversation2017_aa943e.jpg
Bassekou Kouyaté (© Ziga Koritnik), Joachim Kühn