Background

Der Künstler Willi Baumeister (1889–1955) verstand sich auch als Handwerker. Er experimentierte mit unterschiedlichen Materialien und Techniken: Mit einem Metallkamm bearbeitete er den Bildgrund oder die Oberflächen der sogenannten Kammzug-Bilder. Schwarze Flächen, die bereits in den frühen Werken auftauchen, überzog er temporär mit Buttermilch – so entstand eine matte Oberflächenwirkung. Sand und Spachtelkitt prägen ganze Werkserien.

Baumeisters selten präsentierten Pastell-zeichnungen treten in Dialog mit Blättern seines Lehrers Adolf Hölzel (1853–1934) und seines Studenten Fritz Seitz (1926–2017). Die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, an der alle drei Künstler lehrten und/oder studierten, ist an der Ausstellung mit empirischen mal- und materialtechnischen Untersuchungen beteiligt.

Eine Ausstellung des Archivs Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg »Rahmenwechsel«, Stuttgart und Konstanz, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart, der Willi Baumeister Stiftung, Stuttgart, und der University of Oregon, Eugene, USA.

Kinder-Bastel-Tüte für Zuhause
Begleitend zur Ausstellung gibt es eine Bastel-Tüte für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren, die an der Museumskasse für 3 € erhältlich ist.

Infotermin für Lehrer:innen und Erzieher:innen
Mittwoch, 30. Juni 2021, 15:45 Uhr

Eintritt frei
Anmeldung erforderlich: fuehrung@kunstmuseum-stuttgart.de oder T: +49 (0) 711 / 216 196 25

 

Ausstellungstipp
1.05. – 01.08.2021
Fritz Seitz – Farbvernetzungen

in der Weissenhofwerkstatt

Bild: Baumeister_Abb-Maltechnik-web_42e79e.jpg
Willi Baumeister bearbeitet ein Gemälde mit einem Stahlkamm, 1954, Archiv Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart,© VG Bild-Kunst, Bonn 2021