Background

Frischzelle_26: André Wischnewski

19. Oktober 2019 – 6. September 2020

Der Bildhauer André Wischnewski erforscht die Wechselbeziehung von Sprache und Architektur. Indem er Bildelemente aus dem Comic herauslöst, betont er die diesem Genre eigenen Lautmalereien und enthüllt sein architektonisches Gerüst. Die dabei entstehenden Leerstellen verräumlichen sich zu neuen Erzählungen, die als Raumzeichnungen für den Betrachter begeh- und erfahrbar gemacht werden. Erweitert werden diese Narrationen durch ins Plastische überführte Geräuschzitate und utopische Architekturvisionen, die wiederum aus Sprache und Klang – oder deren Abwesenheit – erwachsen.

André Wischnewski (*1983 in Crivitz) studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Harald Klingelhöller und schloss sein Studium der Bildhauerei im Frühjahr 2019 als Meisterschüler ab. Die Frischzelle_26 ist seine erste museale Einzelausstellung.


Möglich wurde das Projekt durch die Unterstützung der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.


ERÖFFNUNG


Fr, 18. Okt 2019, 19 Uhr


Eintritt frei


 


ES SPRECHEN
Ulrike Groos
Direktorin des Kunstmuseum Stuttgart



Ulrich Ackermann
Regionalvorstand Südwest, KPMG AG

Elisabeth Kuon
Kuratorin der Ausstellung

Wednesday Dupont
Text-Sound-Performance


 


 


Zur Einladungskarte

Bild: Wischnewski.Soundbook_2_117269.jpg
André Wischnewski, Soundbook 2, 2016, Foto / © André Wischnewski