Background

Gego. Line as Object

29. März - 29. Juni 2014

Gertrud Goldschmidt (Hamburg 1912–1994 Caracas), genannt Gego, zählt zu den bekanntesten Künstlerinnen Lateinamerikas und wurde mit ihren Rauminstallationen ab den 1960er Jahren Vorbild für eine ganze Künstlergeneration. Sie studierte von 1932 bis 1938 Architektur an der Technischen Hochschule Stuttgart, bevor sie 1939 nach Venezuela emigrierte. Geprägt durch ihre Ausbildung als Architektin interessierte sie sich für die physischen und sozialen Bedingungen von Räumen. In ihrem zeichnerischen und skulpturalen Werk entwickelte die Künstlerin eine moderne Vorstellung eines fließenden Raumes, der sowohl Leichtigkeit als auch Transparenz aufweist. Gego konzentrierte sich ganz auf das Mittel der Linie. Vier Jahrzehnte lang erforschte sie die Entfaltung der Linie zum Objekt, indem sie mit diesen Flächen, Volumen und ausgedehnte Netzstrukturen schuf.  Sie arbeitete immer parallel an ihren Zeichnungen und ihren plastischen Werken. Die Synthese ihrer Erkenntnisse um Linie und Raum stecken in ihren »Dibujos sin Papel« (Zeichnungen ohne Papier). Diese bestehen aus Materialien wie Draht, Plastikteilen und Lederhülsen, die von ihr virtuos zu scheinbar schwerelosen, gitterartigen, hängenden Objekten verarbeitet wurden. Präsentiert werden über 100 Werke aus allen Schaffensperioden der Künstlerin.

Zeitgleich zur Ausstellung wird auf einer Etage des Kubus die Ausstellung »Luisa Richter« zu sehen sein.


Gefördert von der



Mit freundlicher Unterstützung durch die
Cary and Dan-George Bronner Stiftung


Eine Kooperation von Hamburger Kunsthalle, Kunstmuseum Stuttgart und Henry Moore Institute, Leeds


 


 


Katalog
»Gego. Line as Object«


Hg. Eva-Marina Froitzheim, Brigitte Kölle, Lisa Le Feuvre, Petra Roettig,


Deutsch/English, 200 Seiten, Hatje Cantz,


ISBN 978-3-7757-3740-1


29,90 €


Katalog bestellen


 


Öffentliche Führungen


freitags, 18 Uhr


sonntags, 15 Uhr

Bild: Gego_Ansicht1_fe7b5f.gif
Ausstellungsansicht im Kunstmuseum Stuttgart. Foto: René Müller, © Kunstmuseum Stuttgart