Background

Schwäbischer Impressionismus

 

Den Grundstock für die Sammlung des Kunstmuseum Stuttgart legte 1924 eine Privatperson: In Erinnerung an glückliche Studienjahre vermachte der aus neapolitanischem Hochadel stammende Graf Silvio della Valle di Casanova der Stadt Stuttgart seine Sammlung »Schwäbischer Impressionisten«. Eine Auswahl dieser Gemäldesammlung kann nun wieder in den Sammlungsräumen in Augenschein genommen werden.

Viele der hier präsentierten Künstler haben gemeinsam, dass sie in München studiert oder gearbeitet haben, ehe sie nach Stuttgart zurückkehrten. München war neben Berlin um 1900 ein Zentrum deutscher Freilichtmalerei. Dort hatten sich die Künstler schon seit 1870 dem Malen unter freiem Himmel verschrieben und so mit damaligen akademischen Prinzipien gebrochen. Ihre Sujets waren stimmungsvoll aufgeladene, lichterfüllte Naturansichten und bäuerliche Szenen, die sie »alla prima«, das heißt ohne Vorzeichnung, mit spontan gesetzten Pinselstrichen schilderten. Darin erinnert ihre Malweise an die der französischen Impressionisten. Im Unterschied zu diesen aber blieben die Schwaben immer bei einer naturnahen Wiedergabe des Gegenstandes.

Hermann Pleuer (1863 – 1911) griff mit seinen Bahnhofsbildern ein typisch impressionistisches Motiv auf: die moderne Großstadt. An den Bildern von Pleuer lässt sich der technische Fortschritt des ausklingenden 19. Jahrhunderts nachvollziehen. Otto Reiniger (1863 – 1909) malte die Landschaft um Stuttgart als von Licht durchdrungene Idylle. Und Christian Landenberger (1862 – 1927), der als Professor an der Stuttgarter Akademie lehrte, entwickelte aus der Münchner Malerei einen ganz eigenen Motivkreis. Er ist mit einer Reihe atmosphärischer Seebilder sowie mit seinen ›badenden Knaben‹ vertreten. Zu sehen sind auch Bilder von Friedrich von Keller (1840 – 1914), genannt ›Steinbrecher-Keller‹, der den einfachen Arbeiter im Steinbruch zu einem Thema der Kunst machte.


Zurück
Bild: Landenberger_Frauen_ca2d0a.jpg
Christian Landenberger, Zwei Frauen im Grünen, 1892,
© Kunstmuseum Stuttgart